Wer bin ich?

Diese Frage konnte ich eine sehr lange Zeit nicht beantworten. Und diese Erkenntnis hat eine wahnsinnige Traurigkeit in mir ausgelöst. Ich war zwar da, Teil dieser Welt, mir hat die Lebendigkeit während des Funktionieres gefehlt.

Schon früh habe ich gemerkt, dass ich irgendwie anders bin. Ich habe schon immer stark spüren können, war sehr sensibel. Das durfte nicht sein, ich wollte nicht auffallen. Also habe ich mich zurückgezogen und eingeigelt und darin bin ich stecken geblieben.
Mit Mitte 20 habe ich mich das erste Mal bewusst mit mir und persönlicher Weiterentwicklung beschäftigt. Obwohl ich offensichtlich alles hatte, ich war Führungskraft, in einer Beziehung, hatte ein solides Umfeld, habe ich gespürt, dass das nicht das Leben war, das ich für mich leben wollte.

Ich war perfekt darin, perfekt zu sein… Anpassung und Funktionieren waren mein Ding, Disziplin war das, was mich ausgemacht hat. Auch beim Essen… Fettiges Essen oder Zucker gab es bei mir nicht. Ich wollte unbedingt einen perfekten Körper haben. Alles sollte zusammen passen, ich wollte alles unter Kontrolle haben.
Das hat mich ehrlichgesagt auch nicht glücklich gemacht, es war so verdammt anstrengend. Ich habe an mir gearbeitet, meinen Perfektionismus los gelassen, mir vieles erlaubt, was ich mir vorher verboten habe. Ich habe kaum noch Sport gemacht, meine Arbeitszeiten reduziert und ich habe angefangen zu essen. Viel zu essen, ungesund zu essen.
Anfangs dachte ich noch: Du holst einfach ein bisschen nach. Das ist nicht bedenklich. Wenn du genug hast, hörst du einfach wieder auf…

Es hat einige Zeit gedauert, bis ich gemerkt habe, dass ich die Kontrolle verloren habe. Und noch ein bisschen länger, was das Thema Essen überhaupt für mich bedeutet. Welche krasse Bedeutung es wirklich für mich und schon immer in meinem Leben hatte.
Ich habe gespürt, dass ich Hilfe brauchte, dass Essen wirklich ein Problem für mich ist. Leider wurde ich nicht ernst genommen. Mein Problem wurde mit Sätzen wie „Dann iss halt weniger“ oder „Ein paar Kilos mehr stehen dir auch nicht schlecht“ abgetan.

Erkenntnis: Ich war wieder nicht glücklich. Es ist egal, ob ich 10 kg mehr oder weniger wiege! Das Gefühl der inneren Leere ist in beiden Zuständen gleich.

Ich bin meinen eigenen Weg gegangen, habe verschiedene Dinge ausprobiert und sehr viel reflektiert.
Bis ich verstanden habe, dass mein Essverhalten in starker Verbindung zu meinen Gefühlen steht. Ich durfte erkennen, dass mein Essverhalten nicht gegen mich sondern für mich arbeitet. Es war der Spiegel und zugleich Kompass zu meiner Seele.

Der Weg zu mir selbst war und ist ein langer, intensiver Prozess. Ich habe Schritt für Schritt gelernt, mich wahrzunehmen, mir und meinen Gefühlen Raum zu geben. Dass es völlig okay ist und wichtig, nicht immer happy zu sein. Zum ersten Mal habe ich mir bewusst selbst Aufmerksamkeit geschenkt und konnte mich annehmen und selbst lieben. Das größte Geschenk, dass ich mir selbst machen konnte.

Durch diesen Prozess kam so viel Veränderung in mein Leben.
Ich bin meinem inneren Wunsch der beruflichen Veränderung gefolgt und habe endlich die Ausbildung gemacht, die ich immer machen wollte. Mutig und ohne Angst habe ich meinen so sicherheitsorientierten Job aufgegeben und nochmal ganz neu angefangen.
Mein Essverhalten hat sich verändert, von allein. Ich habe zum Essen eine gesunde Beziehung aufgebaut. Ganz ohne Druck, Verzicht und Diät habe ich meinen Körper wieder lieben gelernt und in ihm ein Zuhause gefunden.
Ich habe die Liebe zur Natur und zur Bewegung wiederentdeckt. Meine Gesundheit und Wohlbefinden – Ich – stehe an erster Stelle: Ich laufe wegen der Bewegung, ich mache Krafttraining meiner Gesundheit wegen. Und nicht mehr wegen irgendwelcher Schönheitsideale oder der Idee, einen perfekten Körper haben zu müssen.
Ich habe Lust am Leben, ich liebe mich und mein Leben. Ich habe Energie und ich setze sie bewusst ein – für mich.
Und ich nehme mir Pausen. Dann, wenn ich sie brauche – ohne schlechtes Gewissen. In den Momenten bin ich nicht faul – ich achte auf mich.

Heute erkenne ich mich meine Persönlichkeit, Fähigkeiten, Makel und Special Effects in Liebe an. Es macht einen Unterschied, dass ich MEINE Wahrheit lebe und liebe! Dass ich Gefühle zulasse und spüren darf.

Und genau das treibt mich an. Ich möchte dich unterstützen, ein gesundes, sorgenfreies und erfülltes Leben für dich zu erschaffen und zu leben – zu fühlen!

Ausbildung

Entspannungstrainerin
Seelische Befeldung – Zurück zum Ursprung
Ernährungsberaterin
Functional Nutrition Coach
Psychologische Beraterin
Theta-Healing®